...because open source matters

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Allgemeine Informationen Notfallsanitäter

Allgemeine Informationen Umsetzung Notfallsanitäter/in

E-Mail Drucken

Auf dem Weg zur Notfallsanitäterin und zum Notfallsanitäter...

Nun ist es soweit, die Rettungs- und Notfallmedizin ist um ein Berufsbild reicher. Die Umsetzung dieses Berufsbildes wird einige Herausforderungen mit sich bringen. Genauere Informationen hierzu können Sie unter dem Menü "Berufsausbildung Notfallsanitäter/-in - NEU", "Allgemeine Informationen Notfallsanitäter" oder "Fragen zur Umsetzung NotSanG" auf der linken Seite oben bekommen.

Es lässt sich nicht mehr ändern oder aufhalten. Neben vielen Schwierigkeiten bietet es allerdings auch zahlreiche Vorteile in der Zukunft. Nicht sofort, aber über die Jahre hinweg.

Das neue Gesetz über die Notfallsanitäterin1 und den Notfallsanitäter1 wird den Rettungsdienst in Deutschland maßgeblich verändern. Man merkt dies bereits jetzt deutlich. Durch die  verlängerte Ausbildungszeit auf drei Jahre und die erstmalig geregelte Übernahme invasiver Tätigkeiten und heilkundlicher Maßnahmen werden sowohl die Ausbildung als auch die berufliche Tätigkeit grundlegend modernisiert. Der Auszubildende erhält eine Ausbildungsvergütung und wird aktuell ausnehmend als Dritter mitfahren.

1Hinweis: Wird im Folgenden vom Notfallsanitäter, Rettungsassistent oder Rettungssanitäter gesprochen, sind sowohl die weibliche wie auch männliche Form gemeint.

Um einige Vorteile des neuen Berufsbildes zu nennen:

  • Gleichstellung mit anderen medizinischen Assistenzberufen wie z.B. der Gesundheits- und Krankenpflege. Somit eine Durchlässigkeit im System. Notfallsanitäter werden ohne Probleme auch hier tätig sein können.
  • Mehr rechtliche Sicherheit über den gesetzlich verankerten Begriff der Heilkunde im Notfallsanitätergesetz.
  • Statusveränderungen
  • Gehaltsanpassungen
  • Bessere Aufstiegschancen insbesondere auch in akademischer Hinsicht.
  • ...

Sie sehen, es kann (könnte) den Rettungsdienst und die Versorgung des Patienten richtig voranbringen und weiter professionalisieren.

Es bilden sich hierdurch große Chancen und Möglichkeiten. Allerdings wird es auch eine gewisse Anstrengung bedürfen, dieses umzusetzen. Insbesondere für die bereits tätigen Rettungsassistenten.

Noch immer ist es so, dass gewisse Dinge geregelt werden müssen. Trotzdem ist der Weg relativ klar und es geht aktuell nur noch um einige Fragen, die beantwortet werden müssen. Eine Arbeitsgruppe, in welcher alle betroffenen Ministerien (Sozialministerium, Innenministerium und Kultusministerium), Behörden, Leistungserbringer, Bildungseinrichtungen und vorallem die Kostenträger vertreten sind, wird weiter das System der Finanzierung spezifizieren.

Insbesondere gilt es hier, die Rettungsassistenten, die über 5 Jahre Berufserfahrung nachweisen und keinen rechtlichen Anspruch auf eine Vorbereitung besitzen, zu beachten. Die Krankenkassen haben hier Gesprächsbereitschaft signalisiert. Voraussichtlich werden die Kostenträger einen Vorbereitungskurs von 80 Stunden bezahlen. Eine klare Zusage gibt es aktuell noch nicht. Selbstverständlich spielt auch die neue Bildung der Landesregierung eine Rolle.

Als Grundlage der AG Kosten dient hier das Konsenspapier Sachsen. Schauen Sie einmal drüber! Da Sachsen in der Organisation des Rettungsdienstes und der Schulen für den Rettungsdienst nahezu identisch aufgebaut ist, macht dies Sinn und wird ähnlich stattfinden. Wir möchten mit den nachstehenden Informationen diejenigen ansprechen, die eine rettungsdienstliche Ausbildung beginnen möchten und die als Rettungssanitäter oder Rettungsassistent tätig sind bzw. sich gerade in der Ausbildung befinden.

Allgemeine Informationen:

  • Wer bereits Rettungsassistent ist, kann unter bestimmten Bedingungen (siehe unten) eine Ergänzungsprüfung absolvieren, wenn er Notfallsanitäter werden möchte. Eine Anerkennung gibt es nicht, alle müssen eine Prüfung absolvieren.
  • Wichtig! Es können keine Anwartschaften erworben werden. Dies bedeutet, am 1.1.2014 wird geschaut, wie viel Berufserfahrung Sie haben.
  • Weitere Fragen und Antworten finden Sie hier.

Weiterbildung, Ergänzungsprüfung und staatliche Prüfung für bereits im Rettungsdienst tätige Rettungsassistenten.

Sie sind bereits Rettungssanitäter oder Rettungsassistent? Dann sind Sie hier genau richtig. Hier bekommen Sie alle notwendigen Informationen.

Wenn Sie Rettungssanitäter sind:

Das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) sieht zwar eine Anrechnungsmöglichkeit für andere Ausbildungen vor, es ist jedoch eher unwahrscheinlich, das hier auch die Rettungssanitäterausbildung dazu gehören wird.

An der Tätigkeit der Rettungssanitäter ändert sich nichts. Er wird bis auf weiteres als Verantwortlicher im Krankentransport und als Fahrer im Rettungsdienst eingesetzt. Aktuell ist hier keine Änderung in Ausbildung und Tätigkeitsbereich vorgesehen. Im Gegenteil sogar: es ist davon auszugehen, dass der Rettungssanitäter in den nächsten Jahren für die Besetzung der Rettungsmittel sehr wichtig sein wird.

Wenn Sie examinierter (Kinder-) Krankenpfleger sind:

Für diesen Fall sind noch keine Entscheidungen getroffen worden. Es ist noch unklar, wie Ihre Ausbildung an den Beruf des Notfallsanitäters angerechnet und welche Anpassungsmaßnahme Sie durchlaufen müssen. TIPP: Selbstverständlich können Sie formlos einen Antrag bei der zuständigen Behörde (in Thüringen das Landesverwaltungsamt in Weimar)  auf Anerkennung Ihrer Ausbildung gemäß NotSanG § 9 Anrechnung gleichwertiger Ausbildungen stellen.

Welche Wege gibt es nun zum Notfallsanitäter?

Folgende Grafik zeigt die verschiedenen Möglichkeiten, wie man Notfallsanitäter werden kann:

Wenn Sie Rettungsassistent mit mind. fünf Jahren Berufserfahrung sind:

In Ihrem Fall sieht das Notfallsanitätergesetz vor, dass Sie ohne weitere Lehrgänge an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen könnten. Die Berufserfahrung wird Ihnen hier angerechnet. Es gibt keinen gesetzlich vorgeschriebenen Vorbereitungslehrgang.

Wahrscheinlich ist es jedoch eher schwierig, dass man eine solche Prüfung einfach bestehen kann!

Für diese Mitarbeiter wurde vereinbart, dass es die Möglichkeit eines 80 Stunden umfassenden Vorbereitungskurses geben wird. Termine können Sie unter den Lehrgangsterminen oder hier einsehen. Hier werden Sie gezielt auf die Ergänzungsprüfungen (siehe weiter unten) vorbereitet. Weitere Informationen erhalten Sie im Menüpunkt "Vorbereitungskurse Ergänzungsprüfung NFS". Wir haben für Sie Lernunterlagen, eine Lernplattform und weitere Möglichkeiten vorbereitet, um sich schon vor den Vorbereitungskursen mit einigen Themen auseinandersetzen zu können. Das Problem wird im Speziellen sein, in der Kürze der Zeit die Grundlagen zu aktualisieren und auf die Prüfungssituation vorzubereiten.

Zusätzlich zu den Vorbereitungskursen werden selbstverständlich weitere Fortbildungen die Möglichkeit bieten, sich schon jetzt zu informieren.

Daneben bieten wir Tagesfortbildungen zu den Themen Reanimation, Pharmakologie, EKG, Traumamanagement uvm. an! Auch die Rechtskunde wird nicht zu kurz kommen. Sie ist bei der Umsetzung des Gesetzes nicht zu unterschätzen. Sie sehen, wir legen das Augenmerk auf Inhalte, welche zur Vorbereitung sehr wichtig sein könnten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Menüpunkt "Vorbereitung Notfallsanitäter und EVM".

Sie sind Rettungsassistent und haben weniger als 5 Jahre aber mehr als 3 Jahre Berufserfahrung:

In Ihrem Falle sieht das Notfallsanitätergesetz vor, dass Sie an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen können.

Allerdings müssen Sie vor der Zulassung zur Ergänzungsprüfung an einem 480 Stunden umfassenden Anpassungslehrgang teilgenommen haben. Wie dieser Anpassungslehrgang inhaltlich gestaltet ist und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, können Sie dem Menüpunkt "Anpassungslehrgang 480h NFS" einsehen:

  • 320h an der Berufsfachschule DAA Meiningen (Fachtheorie und Fachpraxis)
  • 080h Klinikpraktikum
  • 080h Praktikum an einer Lehrrettungswache

Termine können Sie unter den Lehrgangstermine oder hier einsehen. Wir bieten sowohl Vollzeitkurse wie auch berufsbegleitende Anpassungslehrgänge an.

Sie sind Rettungsassistent und haben weniger als drei Jahre Berufserfahrung:

In Ihrem Falle sieht das Notfallsanitätergesetz ebenfalls vor, dass Sie an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen können.

Allerdings müssen Sie vor der Zulassung zur Ergänzungsprüfung an einem 960 Stunden umfassenden Anpassungslehrgang teilgenommen haben. Wie dieser Anpassungslehrgang inhaltlich gestaltet ist und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, können Sie dem Menüpunkt "Anpassungslehrgang 960h NFS" einsehen:

  • 640h an der Berufsfachschule DAA Meiningen (Fachtheorie und Fachpraxis)
  • 180h Klinikpraktikum
  • 140h Praktikum an einer Lehrrettungswache

Termine können Sie unter den Lehrgangstermine oder hier einsehen. Wir bieten sowohl Vollzeitkurse wie auch berufsbegleitende Anpassungslehrgänge an.

Wie sehen die Ergänzungsprüfungen aus?

Folgenden Umfang hat die Ergänzungsprüfung gemäß NotSan-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung:

  1. Eine mündliche Prüfung.
  2. Zwei praktische Prüfungen (internistisches und traumatologisches Fallbeispiel unter Anwendung heilkundlicher Maßnahmen).

Die Ergänzungsprüfung wird im Ablauf und Inhalt der zukünftigen Notfallsanitäterprüfung entsprechen. Nur die Anzahl der Prüfungen wird verringert. Als Bewertung wird es ein "bestanden" und "nicht bestanden" geben.

Beispiel: Der zukünftige NotSan muss 3 mündliche Prüfungen absolvieren. Die Ergänzungsprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung.

Die Themen ergeben sich aus der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (NotSan-APrV) und dem Thüringer Lehrplan für die Notfallsanitäterausbildung. Es gibt in der Ausbildung des Notfallsanitäters 10 Themenbereiche. In den Ergänzungsprüfungen kommen allerdings nur Themenbereich 3, 6 und 7 dran.

Themenbereich 3:

  • Kommunikation und Interaktion (mit) sowie Beratung von hilfesuchenden und hilfebedürftigen Menschen unter Berücksichtigung des jeweiligen Alters sowie soziologischer und psychologischer Aspekte.

Themenbereich 6:

  • Handeln im Rettungsdienst an Qualitätskriterien ausrichten, die an rechtlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Rahmenbedingungen orientiert sind.

Themenbereich 7:

  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken, lebenserhaltende Maßnahmen und Maßnahmen zur Abwendung schwerer gesundheitlicher Schäden bis zum Eintreffen der Notärztin oder des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung durchführen.

Wichtig! Sie können jede Prüfung einmal wiederholen. Unser Ziel ist es, dass Sie so gut wie möglich auf die Ergänzungsprüfungen vorbereitet sind. Dies ist machbar!

Was könnten die Herausforderungen der Ergänzungsprüfungen sein?

  • Keine Prüfungserfahrung mehr und Unsicherheit bei Prüfungen!
  • Neue Inhalte und neue Prüfungsverfahren!
  • Theorie und Praxis driften auseinander!
  • Mangelnde Möglichkeit, in den vergangenen Jahren Fortbildungen zu besuchen!
  • Krankheit, Hausbau, Familie, andere Herausforderungen!
  • ...

Alle haben eines gemeinsam! Sie machen eine gezielte Vorbereitung sinnvoll, insbesondere wenn gemäß Ihrer Berufserfahrung ein Anpassungslehrgang nicht vorgeschrieben ist.


Hinweis:

Grundsätzlich gelten für Rettungsassistenten Übergangsvorschriften gem. § 32 NotSanG. Hier sind alle Vorschriften der Ergänzungs- und der staatlichen Prüfung geregelt.

Ebenso können Sie als Rettungsassistent mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung ohne vorherige Ergänzungsausbildung an der staatlichen Prüfung teilnehmen. Diese ist jedoch wesentlich umfangreicher und besteht aus dem Lerninhalt der insgesamt dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter.


Möchten Sie weitere Informationen über den Ablauf der Ergänzungsprüfung, Inhalte der Weiterbildung sowie Infos zu Kursen und Terminen?

Klicken Sie hier und nutzen Sie unser Kontaktformular und wir werden Sie mit in unseren Newsletter aufnehmen! Gerne können Sie uns auch spezielle Fragen stellen. Es wird noch eine gewisse Zeit dauern, bis alles wirklich klar ist.

Hinweis: Sie können dem Newsletter selbstverständlich  jederzeit widersprechen.

 

Aufgrund der Fülle der Informationen dokumentieren wir auf unserer Facebook-Präsenz aktuelle Informationen zu unserer Einrichtung aber auch zur Entwicklung und Entstehung des NotSanG. Gemeinsam mit unserer Homepage können Sie zahlreiche Informationen einsehen. Lassen Sie sich mitreißen von einem tollen Beruf in der Rettungs- und Notfallmedizin.

Unter folgendem Link: http://www.notfallsanitaeter.de gelangen Sie zu einer Seite, welche vom Verlag Stumpf & Kossendey betrieben wird. Hier wird auch versucht, einige Antworten zu geben. Trotzdem sollte man immer bedenken, dass länderspezifische Besonderheiten zu berücksichtigen sind.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 07. März 2015 um 23:28 Uhr